Meine Kaninchen

Oxi

Nachdem im März 2019 Cooky plötzlich und überraschend verstorben ist, ging die Suche im Tierheim wieder von vorne los. Meine Wahl fiel auf einen knapp 1 Jahr jungen, aber 4,6 kg schweren Castor Rex. Er wurde Oxi getauft, ist total anhänglich, kommt her und will gestreichelt werden. Mit Spannung sah ich - auf Grund des Größenunterschieds - der Vergesellschaftung mit Pixel entgegen. Die ersten 5 Stunden verbrachte Pixel panisch vor Angst im Häuschen und hat nichts gefressen. Dazwischen gab es Verfolgungsjagden (alles im normalen Rahmen). Aber sie ist mit ihren 1,6 kg so wieselflink, dass er nicht so schnell hinterher kommt. Als Pixel merkt, dass er ihr nichts tut, taut sie so langsam auf. Sie traut sich, Oxi die riesigen Ohren putzen, man stibitzt sich gegenseitig die Karotte aus dem Maul oder kuschelt nun nebeneinander. Vergesellschaftung geglückt.
Im April 2020 ist es ein Jahr her, dass Oxi eingezogen ist. Er wiegt inzwischen stolze 5,3 kg. Pixel ist mit ihren 1,5 kg die Chefin und liebt es, das Gehege und Oxi zu markieren. Oxi ist das total egal, er hat die Ruhe weg und genießt es, wenn sie ihm die Ohren putzt. Hier gibt es aktuelle Fotos von Oxi und Pixel.

Pixel

Leider durften Bommel und Cooky nur knapp ein Jahr miteinander verbringen. Anfang November 2018 verstarb Bommel. Bereits nach 2 Wochen habe ich aus dem Tierheim München eine neue Häsin für Cooky geholt. Sie wurde als Fundtier abgegeben, somit ist ihr Alter leider unbekannt. Sie ist ein kleiner Zwerg mit 1,5 kg, schwarz und hat 2-farbige Augen (unten hellblau, oben braun). Da sie auf der Nasenspitze einen kleinen weißen Fleck hat, sozusagen einen Pixelfehler, habe ich sie Pixel getauft.
Die Vergesellschaftung mit Cooky verlief kurz und knapp: ein Tag wurde die Rangordnung geklärt und durchs Gehege gejagt. Über Nacht wurde der ganze Boden von ihr markiert. Pixel ist sehr ängstlich und lässt sich nicht anfassen. Trotzdem ist sie neugierig und kommt zu einem her, meist flüchtet sie dann aber schnell zu Cooky.
Fotos von Pixel und Cooky sowie von der Vergesellschaftung gibt es hier.

Cooky (†)

Anfang November 2017 habe ich einen neuen Partner für Bommel aus dem Tierheim München geholt. Cooky ist 4 Jahre alt, schwarzgrannen, wiegt 2,0 kg und wurde erst im Tierheim kastriert. Daher musste er den Rest des Monats noch in Quarantäne verbringen. Er ist ein kuscheliges, aber auch lebhaftes Kaninchen. Entweder er schmeißt seine Näpfe durch die Gegend oder er schmeißt sich selbst hin, um gestreichelt zu werden.
Ende November 2017 fand die Vergesellschaftung von Cooky und Bommel statt. Diese verlief glücklicherweise ohne frontale Angriffe, Beißattacken oder gar Verletzungen. Nach 9 Tagen durften sie gemeinsam in das Appartement (Revier von Bommel) umziehen. Bommel und Cooky finden es toll, endlich wieder einen Partner zum Kuscheln und Putzen zu haben.
Cooky ist besonders putzig beim Schlafen. Er fällt nicht nur nach dem Fressen in den Tiefschlaf, sondern schläft auch im Futterteller oder sogar im Wassernapf ein.

Bimmel (†) und Bommel (†)

Im Oktober 2012 sind Bimmel und Bommel aus dem Tierheim München bei mir eingezogen. Zwei unkastrierte Häsinnen, geboren 12/2010, Geschwister und somit von Anfang an zusammen. Kaum bei mir eingezogen, musste aber erstmal das Revier in der neuen Umgebung aufgeteilt sowie die Rangordnung geregelt werden: Die beiden jagten sich gegenseitig, rissen sich gegenseitig Fellbüschel aus, verspritzten Urin und steckten ihr Revier mit Böbbelchen ab. Das dauerte nahezu zwei Wochen. Bommel ist nun die Chefin. Die beiden kuscheln miteinander, putzen sich gegenseitig und fressen auch zusammen. Ab und an gibt es "Zickenkrieg", dann jagen sie sich quer durchs Gehege, und 5 Minuten später sind sie wieder ein Herz und eine Seele. Sie schauen nur auf den ersten Blick gleich aus, aber Bimmel ist mehr weißgrannen als loh mit 2,7 kg und Bommel ist lohfarben mit 3,2 kg.
Im September 2017 ist Bimmel im Alter von 7 Jahren verstorben. Bimmel hatte Veränderungen an der Gebärmutter, u.a. einen Tumor, was einen chirurgischen Eingriff notwendig machte. Leider hat Bimmel die Operation nicht überlebt. Bommel starb im November 2018 im Alter von 8 Jahren.

Hier gibt es noch mehr Fotos von Bimmel und Bommel: 2012 | 2013 | 2014 | 2015 | 2016 | 2017

Lupo (†)

Lupo ist im Oktober 2002 aus dem Tierheim München bei mir eingezogen. Er ist ein kastriertes Männchen der Rasse Kleinchinchilla und wiegt 2,1 kg. Bereits im Tierheim musste ihm das rechte Auge entfernt werden, das behindert ihn aber gar nicht in seinem Alltag. Sein Fell ist super kuschelig weich - genauso wie bei seinem Namensgeber, dem Chinchilla.
Lupo starb im Dezember 2011 an Altersschwäche. Sein genaues Alter ist nicht bekannt. Aber er lebte 9 Jahre und 2 Monate bei mir. Ich schätze sein Alter daher auf über 10 Jahre, da er davor schon einige Zeit im Tierheim verbrachte.

Luis (†) und Limes (†)

Die beiden Zwergkaninchen LUIS & LIMES sind 1997 bei mir eingezogen. Sie waren damals erst ein paar Wochen alt und waren von klein auf zusammen. Luis war ein kastriertes Männchen der Rasse Farbenzwerg weissgrannen mit 1,4 kg, Limes ein wildfarbenes Weibchen mit 1,8 kg.
Im Oktober 2002 ist Luis plötzlich verstorben. Limes, der die ganzen fünf Jahre mit Luis zusammen war, war sehr traurig und hat nichts mehr gefressen und getrunken. Ich habe daher ein neues Kaninchen (LUPO) als Partner aus dem Tierheim München geholt, damit Limes nicht so einsam ist. Doch Limes wollte zu seinem Luis. Limes starb genau 1 Woche später. Luis und Limes sind nun wieder zusammen - ich habe sie nebeneinander beerdigt.

Kaninchen-Haltung in der Wohnung

Penthouse

Mit dem Einzug des großen Oxi mußte das Appartement vergrößert werden. Da nach oben hin noch Luft war, wurde in die Höhe gebaut, quasi ein Penthouse. Es handelt sich um eine zweite Ebene, die aufklappbar ist, um darunter sauber zu machen. Damit nun kein Kaninchen runterfällt, wurde ein Geländer angebracht. Dieses besteht aus einem Holzrahmen, in dem auf Aluprofilen zwei Schiebe-Türen aus Plexiglas gleiten. Somit können die Kaninchen rausschauen und ich kann sie jederzeit beobachten.

Appartement

Nach einem Wohnungswechsel war leider kein Platz mehr für dieses Kaninchengehege. Also musste ein Neues her. Da das neue Gehege nun im Wohnzimmer seinen Platz finden musste, wurde grosser Wert auf eine attraktive Optik für das menschliche Auge gelegt. Dem Kaninchen wäre es ja wurscht, wie sein zu Hause aussieht - Hauptsache es gibt immer was zum fressen :-)
Das Appartement wurde sehr modern und funktional geplant, in einer 3D-Ansicht am Computer visualisiert und mit einer Arbeitszeit von ca. 45 (!) Stunden erbaut. Die Materialkosten beliefen sich auf ca. 160 EUR. Der Clou an diesem Kaninchengehege ist das Podest. Darin kann das Futter, Heu, Stroh und sonstiges Zubehör verstaut werden. Der Boden ist mit Teppich ausgelegt und es wurde eine Beleuchtung eingebaut.
Im laufe der Jahre wurde öfters renoviert (neuer Anstrich außen, neue Fenster, neuer Teppich sowie LED-Lichtleisten). So schaut es aktuell aus: Kaninchen-Gehege von Bommel und Cooky (2017) inkl. Stauraum.

Hasenhaus

Da der Käfig nach fast 10 Jahren nicht mehr ansehlich war, musste was Neues als Ersatz her. Einerseits musste es individuell, modern und schlicht sein, andererseits praktisch, pflegeleicht und Kaninchen gerecht. Also war wieder DIY (auf deutsch: Heim- und Handwerken) angesagt: Planen, Modellieren, Material einkaufen, Leimen, Schleifen, Bohren, Schrauben.
Das Hasenhaus hat die Grund-Maße 60 cm x 40 cm x 40 cm (Höhe). Der Deckel mißt 65 cm x 55 cm und ist aufklappbar. Im Inneren befindet sich eine "Stapelkasten-Eurobox", die als Toilette dient und zum Saubermachen herausgenommen werden kann. Um auf das Dach zu hüpfen, wurde ein kleines Podest gebaut (30 cm x 40 cm x 20 cm).

Gehege

Luis und Limes hatten ein eigenes Kaninchen-Gehege in der Wohnung und somit den ganzen Tag über freien Auslauf. Das Gehege wurde aus Holzleisten und feinem Maschendraht selbst gebaut. Es hatte die Maße von 1,40 m x 2,70 m x 0,60 m (Höhe). Der Boden war mit Teppich ausgelegt. Der Käfig diente sowohl als Kaninchen-Toilette als auch als Aussichts-Plattform. Außerdem gab es ein Häuschen aus Karton und eines aus Holz.

Was kostet ein Kaninchen?

Foto Kosten Kaninchen
Für die Anschaffung eines Kaninchens kann man 0-150 EUR ausgeben: man bekommt es kostenlos über Zeitungsinserate, für 30-45 EUR im Tierheim oder man zahlt bis zu 150 EUR für ein Rasse-Kaninchen in Zoo-Fachgeschäften.
Die monatlichen Kosten für den Unterhalt betragen für Bimmel und Bommel durchschnittlich 90 EUR. Darin enthalten sind Obst & Gemüse (Karotten, Apfel, Fenchel, Pastinaken, Petersilienwurzel, Staudensellerie, Knollensellerie, Salatherzen), getrocknete Kräuter, Heu, Stroh, Gesundheits-Kosten (Tierarzt, Tierrettung, Tierklinik), Urlaubsbetreuung, Holzpellets, Spielzeug, Gehege-Ausstattung. Kostenlos gibt es Kohlrabiblätter und Karottengrün aus dem Supermarkt sowie Birkenstöckchen und Kiefernzapfen aus dem Wald.
Die Kosten von 3 Jahren habe ich hier graphisch dargestellt.

Kaninchen - Nagetiere oder nicht?

Foto zernagter Teppich
Biologisch betrachtet sind Kaninchen keine Nagetiere, sondern gehören zu den Hasenartigen. Das hindert sie aber nicht daran, alles zu zernagen und kurz und klein zu schreddern, was ihnen zwischen die Zähne kommt. Hier gibt´s eine Auswahl der zernagten Dinge.

Kaninchen in Action (Videos)

Foto Lupos Nase
Von Lupo gibt es ein kurzes Video wie er fleißig Stroh sammelt.

Kaninchen - Krankheiten / Gesundheitliche Probleme

Wurmbefall (2020 | Pixel)

Foto Wurmbefall
Nur durch Zufall habe ich den Wurmbefall entdeckt: Im Klohäuschen fand ich eine lange Köttelkette von Pixel. Beim näheren Hinsehen sah ich, dass sich da was bewegt: Weiße Würmer! Pixel hatte zum Glück keine Symptome wie Durchfall oder Fressunlust. Der Tierarzt gab dem Wurm den Namen Passalurus ambiguus. Zur Behandlung wurde Panacur eingesetzt. Bereits 1 Tag später wurden in einem Berg Köttel zig tote Würmer ausgeschieden. Seit dem sind keine mehr aufgetreten.

Hornhaut-Entzündung (2019 | Pixel)

Foto Hornhaut-Entzündung
An einem Freitagabend hatte Pixel plötzlich ein rotes, tränendes Auge, welches zugekniffen wurde. Gleich am Samstag zum Tierarzt. Mittels einer Fluoreszeinprobe wurde ein Hornhautdefekt festgestellt. Ich bekam REMEND CORNEA Augenpflege-Gel mit, welches ich für ein paar Tage anwendete. Bei der Nachkontrolle drei Tage später sah es schon sehr viel besser aus und verheilte schließlich ganz.

Impf-Myxomatose (2018 | Bommel)

Foto Impf-Myxomatose
Bommel wurde im Alter von 7,5 Jahren das erste mal geimpft. 8 Tage nach der Myxomatose-Impfung war das linke Augenlid unten rot, geschwollen und etwas offen. Das recht Ohr war innen gerötet und 1 Knoten spürbar. Am 10. Tag trat ein Knoten am rechten Ohr außen auf. Der Tierarzt bestätigte den Verdacht auf eine Impfmyxomatose. Leider konnte man gegen die Knoten nichts machen, außer abwarten, dass es von alleine verheilt. Das Auge wurde mit FLOXAL und OCULAG behandelt. Am 12. Tag tauchte ein Knoten auf der Nase links oben auf sowie 2-3 weitere kleine Knoten in beiden Ohren. Am Tag 14 war das Augenlid verkrustet und verheilte wieder. Auch die Knoten verschwanden wieder. Zum Glück ist alles gut ausgegangen.

Spritzen-Nekrose (2017 | Bommel)

Foto Spritzennekrose
Eines Tages habe ich bei Bommel einen Knubbel an der Seite gespürt und näher untersucht. An dieser Stelle begann sich das Fell inkl. verkrusteter Haut abzulösen. Erst durch eine Internet-Recherche, was dies sein könnte, habe ich den Zusammenhang herstellen können: 10 Tage zuvor war Bommel in tierärztlicher Behandlung und ihm wurde das Antibiotikum Baytril gespritzt. Es hatte sich eine Gewebs-Nekrose gebildet (diese Reaktion wird sogar als mögliche Nebenwirkung vom Medikamenten-Hersteller erwähnt). Nach ungefähr 2 Wochen ist das Hautstück dann abgefallen und die darunter liegende Haut war schon zugewachsen.

Hämometra und Uterustumor (2017| Bimmel)

Foto Hämometra und Uterustumor
Text in Arbeit

Blasenschlamm - Blasengriess - Harnstein (2005 | Lupo)

Foto Lupos Blasenstein
Wenn man sein Tier liebt und kennt, merkt man sofort, wenn etwas nicht in Ordnung ist. So war es auch bei Lupo: Eines Tages im September 2005 morgens noch topfit wie immer. Abends saß er apathisch in der Ecke, hat sich vor Schmerzen gekrümmt und Futter verweigert. Selbstverständlich bin ich sofort zum Tierarzt - in den nächsten 12 Tagen sollten noch weitere 7 Tierarztbesuche folgen. Die ganze Geschichte (mit Happy End) kann man hier nachlesen.