2019 | Sardinien

Viele Küstenwanderungen mit nochmehr Badestopps an sehr unterschiedlichen Stränden und Buchten: Im Norden an der Costa Paradiso und auf Capo Testa, im Osten am Golf von Orosei und bei Bari Sardo, im Westen auf der Halbinsel San Giovanni di Sinis und Nebida.
Auf dem Kulturprogramm standen: Besichtigung der Nuraghe Su Nuraxi (UNESCO Weltkulturerbe) und des Brunnen-Heiligtums Santa Cristina. Außerdem gab es Lost-Places in Form einer ehemaligen Erz-Abbau-Mine in Montevecchio und einer ehemaligen Erzwaschanlage in Nebida sowie der Geisterstadt Gairo Vecchio.
Einen Eindruck von Sardinien gibt es hier.

2018 | Tokio

Urlaub in der 9 Millionenstadt Tokio: Viel Kawaii, leckeres Essen, schöne Parks, Getränkeautomaten an jeder Ecke. Shopping im Nakano-Broadway (Manga & Anime), Kiddyland, Tokyu Hands und Harajuku. Besuch Touristen-untypischer Stadtteile wie Jiyugaoka, Lidabashi, Minami-Senju, Shinagawa. Besichtigung des Soja-Soßen-Museums (kikkoman), Seiden-Museum, Samurai-Museum, EDO-Tokyo-Freilichtmueum, EDO-Tokyo-Museum. Ausflüge auf die Halbinsel Enoshima, nach Yokohama und Kawagoe. Wanderung auf die Berge Mt. Mitake (929 m) und Mt. Takao (599 m). Impressionen dieser Reise gibt es hier.
Ein Abstecher auf die Kanincheninsel Ōkunoshima (Rabbit Island) stand auch wieder auf dem Programm.

2017 | Ōkunoshima (Rabbit Island)

Was gibt es für einen Kaninchen-Freund schöneres, als Urlaub inmitten hunderter Kaninchen zu verbringen? Nix. Glücklicherweise gibt es so einen Ort auf dieser Welt: Ōkunoshima, auch Rabbit-Island genannt. Diese winzige Insel befindet sich in Japan, ca. 50 km Luftlinie von Hiroshima entfernt. Ausgestattet mit reichlich Futter verweilen wir 2 Tage dort. Die Kaninchen sind zutraulich und kommen sofort angerannt, wenn sie einen sehen oder auch nur hören. Man kann um die Insel herumwandern, auf das Observation Deck gehen, von dem man eine tolle Aussicht auf die umliegenden Inseln hat. Bei Sonnenschein und 30 Grad war auch noch Baden im warmen Meer möglich.

2016 | Sizilien

Und wieder einmal ist es kein Sightseeing-Urlaub geworden: alle Städte, archäologischen Ausgrabungsstätten und Tempel wurden ausgelassen. Es war Natur und Wandern, aber auch Baden angesagt: Rauf auf den Vulkan Etna mit seinen vielen Kratern, runter in den Canyon Cavagrande del Cassibile, durch die Schlucht von Alcantara, an der Küste des Naturparks Vendicari entlang, zum Capo Bianco von Eraclea Minoa und zur Scala dei Turchi sowie Baden in traumhaften kleinen Buchten im Zingaro-Nationalpark.

2015 | New York City - Queens und Brooklyn

Kein Sightseeing-Urlaub in Manhattan, sondern vielfältige Erlebnisse in Queens und Brooklyn - abseits des Massen-Tourismus von Manhattan: Wohnen in Jackson Heights und Bedford-Stuyvesant, Spaziergang über die Manhattan-Bridge, Streetart in Bushwick, Baden in Rockaway Beach und Coney Island, Flushing Meadows Corona Park, Erie-Basin-Park in Red Hook, Tour durch Woodhaven, Rooftop-Open-Air-Cinema auf der Old-Can-Factory in Gowanus, Socrates Sculpture Park in Astoria, Waterfront in Long Island City, Botanischer Garten in Brooklyn, Viktorianische Häuser in Flatbush, ...

2014 | Mallorca

Der Urlaub auf Mallorca stand unter dem Motto: Aktiv sein (Wandern), Relaxen (Baden) und die Natur genießen (Flora und Fauna). Es gab 8 Wanderungen, z. B. in den Bergen der Serra Tramuntana (UNESCO-Weltkulturerbe), entlang der Ostküste, auf der Insel Sa Dragonera oder am Cap Formentor. In traumhaften kleinen Buchten mit Karibik-Flair konnte man im türkisfarbenen Meer Baden und sich von den langen Wanderungen erholen. Ferner standen auf dem Programm: Besichtigung des Botanischen Garten Botanicactus, Vogelbeobachtung im Naturpark S´Albufera sowie Begegnungen mit Eseln, Schafen, Bergziegen, Eidechsen und Feuerquallen.

2013 | Sachsen, Sachsen-Anhalt und Brandenburg

Ausgangspunkt der kulturellen Rundreise war Berlin. Dort gab es zwei Fototouren inklusive Führung, eine auf dem Teufelsberg, eine im ehemaligen Freizeitpark Spreepark Plänterwald (1) (2) (3). Danach ging es weiter nach Potsdam, Dessau mit seinem Bauhaus, Ferropolis - der Stadt aus Eisen, Bitterfeld, Dresden, Sächsische Schweiz, Hoyerswerda, Senftenberger See, Spreewald und Tropical Island. Highlights waren die Besichtigung der grössten Maschine der Welt, der Abraumförderbrücke F60 in Lichterfeld und die Besichtigung der Bunkeranlagen in Wünsdorf.

2012 | Apulien (Italien)

Apulien ist die Region vom Stiefelsporn bis in den Absatz von Italien. Neben Wanderungen im Gargano, Baden in einsamen Buchten, Ausflug auf die Isole Tremiti sowie Besichtigung der Tropfsteinhöhle Grotte di Castellana gibt es auch UNESCO-Weltkulturerbe zu besichtigen: Das Castel Monte, Alberobello mit seinen Trulli oder in der Nachbar-Region Basilikata die Höhlensiedlungen von Matera.

2011 | Sorrent und Rom

Zunächst ging es nach Kampanien an die sorrentinische Halbinsel - Ausgangspunkt war Sorrent selbst: Besichtigung der Ausgrabungen von Pompeji, Wanderung am Vesuv-Krater sowie Wanderung auf den höchsten Punkt der Insel Capri, den Monte Solaro (589m). Aber auch ein Abstecher an die Amalfiküste, nach Positano, stand auf dem Programm. Anschliessend gab es 5 Tage lang Rom zu entdecken mit den typischen Sehenswürdigkeiten: Colosseum, Forum Romanum, Caracalla-Thermen, Piazza Navona und natürlich den Vatikan mit Petersdom.

2010 | Teneriffa

Nein, kein Strand- und Bade-Urlaub, sondern Wander-Urlaub. Die Unterkünfte lagen bei Vilaflor, Valle de Guerra, Los Silos und Icod el Alto. So konnte man jede Ecke von Teneriffa erwandern, ohne zuviel rumfahren zu müssen. Trotzdem sind es insgesamt 1.300 km in 14 Tagen geworden. Die Landschaft ist sehr abwechslungsreich: es ging durch Lorbeerwälder, durch Schluchten, durch Lava-Höhlen, auf Lava-Strömen, durch die Kraterlandschaft und natürlich auch auf den Teide (mit 3.718 m der höchste Berg Spaniens). Impressionen von Teneriffa.

2008 | Mecklenburg-Vorpommern und Brandenburg

Warum nicht einmal Urlaub in Deutschland machen? Gesagt - getan. Zuerst 4 Tage Berlin, dann 12 Tage lang 1.600 km durch Brandenburg und Mecklenburg-Vorpommern und nochmals 2 Tage Berlin. Highlights waren einerseits die Wanderungen entlang der Kreidefelsen auf Rügen oder durch den Müritz-Nationalpark. Andererseits gab es viel deutsche Geschichte zu erleben, z. B. die Heeresversuchsanstalt Peenemünde auf Usedom, der NVA-Bunker der Volksmarine auf Kap Arkona, das Olympische Dorf von 1936 in Elstal, das Kdf-Seebad Prora oder der Kalkstein-Tagebau in Rüdersdorf.

2007 | New York City und Ostküste USA

Insgesamt 13 Tage New York und 5 Tage Neuengland. In New York gab es das komplette Sightseeing-Programm - also Manhattan, aber auch Brooklyn und Staten Island. Dannach ging es 1.800 km mit dem Auto durch Conneticut, Rhode Island und Massachusetts. Interessante Ausflugspunkte waren die Yale-University und die Harvard-University, Cape Cod, Plymouth, Boston und das Hudson River Valley. Hier ein paar Eindrücke aus New York City in schwarz/weiss bzw. color.

2006 | Madeira

Madeira - die Blumeninsel im Atlantik. So steht es in jedem Reiseführer und es stimmt wirklich: Hier grünt und blüht es überall, teilweise herrscht hier eine Vegetation wie im Urwald. Wer hier Bade-Urlaub machen will, ist total verkehrt. Hier heisst es: wandern, wandern, wandern. Zum Beispiel auf den 1.900m hohen Pico Ruivo, entlang der Levadas´ (Wasserkanäle, die über 2.000 km kreuz und quer über die Insel verteilt sind) oder über die karge Ostspitze.

2005 | Toskana (Italien)

Der Ausgangsort war Terrapille (ca. 2km von Pienza entfernt). Von dort aus gab es Ausflüge nach Siena, in den Parco Naturale di Maremma direkt am Meer, Pitigliano, Saturnia, Sovana, Sorano, Bagno Vignoni und Florenz. Ausserdem mehrere wunderschöne Wanderungen durch das Val d´Orcia - der traumhaften Landschaft der Toskana - wie man sie aus jedem Bildband kennt. Der Himmel war meist diessig, so dass meine Lust zum Fotografieren trotz traumhafter Landschaft nicht so gross war. Trotzdem hier ein paar Impressionen aus der Toskana.

2004 | Umbrien (Italien)

Dieses Jahr ging es nach Italien und zwar nach Castel Rigone am Lago Trasimeno in Umbrien. Die Städte Perugia, Assisi, Spolleto, Todi und Orvieto sind sehr sehenswert. Und die Inseln Isola Maggiore und Isola Polvese im Lago Trasimeno sind Natur pur. Diesmal habe ich "nur" 450 Fotos geschossen, davon 250 in schwarz/weiss - alle auf Negativfilm. Ein paar Fotos von Umbrien habe ich eingescannt.

2003 | USA - Nationalparks im Südwesten

Dieses Jahr ging es in den Südwesten der USA: 18 Tage lang und 4.300 km mit dem Mietwagen durch Utah, Arizona, Nevada und Kalifornien. Los ging es in Las Vegas, zum Zion Nationalpark, Bryce Nationalpark, Arches Nationalpark, Monument Valley, Grand Canyon Nationalpark, Joshua Tree Nationalpark und wieder zurück nach Las Vegas. Eine Fotoauswahl (von 650 analogen Fotos) gibt einen kleinen Eindruck über die Reise.